Andrew Cavey

Andrew Cavey, M.D., wurde im September 2020 zum Global Program Head Prostate Cancer bei Advanced Accelerator Applications (AAA), ein Novartis-Unternehmen, ernannt. Er ist außerdem Mitglied des Oncology Development Leadership-Teams bei Novartis. Bevor er zu AAA kam, war Andrew Cavey von 2017 bis 2020 Global Program Head Benign Hematology der Hematology Development Unit von Novartis, wo er die Entwicklung des Portfolios und das Lebenszyklusmanagement leitete. Von 2015 bis 2017 war er Cardio-Metabolic Business Unit Head bei Novartis Pharmaceuticals in China und von 2012 bis 2015 Strategic Assistant des CEO. Vor seinem Einstieg bei Novartis im Jahr 2012 war Andrew Cavey von 2008 bis 2012 Berater bei McKinsey & Company. Von 2006 bis 2007 war er Diplomat im British Foreign and Commonwealth Office. Er arbeitete von 2002 bis 2006 als Arzt im britischen öffentlichen Gesundheitswesen. Er ist Mitglied des United Kingdom’s Royal College of Physicians und Vorstandsmitglied der gemeinnützigen Organisation Parkinson’s UK. Andrew Cavey absolvierte ein Studium der Medizin und Physiologie an der University of Oxford und erwarb den Master of Public Health an der Harvard University.

Stephen Moran

Stephen Moran, Ph.D., wurde im Oktober 2020 zum Global Program Head Neuroendocrine Tumors & Other Radiosensitive Cancers bei Advanced Accelerator Applications (AAA), ein Novartis-Unternehmen, ernannt. Er ist außerdem Mitglied des Oncology Development Leadership Unit-Teams bei Novartis. Bevor er zu AAA kam, war Stephen Moran seit 2016 Head of Novartis Strategy. Als Strategy Global Head spielte Stephen Moran eine Schlüsselrolle bei der Festlegung der Unternehmensstrategie, wo seine Priorität Maßnahmen galt, die notwendig waren, um Menschen neue Wege zu einem längeren und besseren Leben zu ermöglichen. Er leitete außerdem eine Reihe von strategischen Initiativen, darunter Gentherapie (AveXis, heute Novartis Gene Therapies), RNA (The Medicines Company), Präzisionsmedizin und digitale Strategien. Stephen Moran kam 2015 als Strategic Assistant des CEO zu Novartis und übte diese Funktion zwei Jahre lang aus. Zuvor war er Associate Principal bei McKinsey & Company und dort als Leiter im praktischen Gesundheitswesen tätig. Seine Schwerpunkte bei McKinsey waren die Nachhaltigkeit im Gesundheitssystem, die Erforschung und Entwicklung von Strategien sowie die wirtschaftliche Analyse klinischer Interventionen im Krankheitsverlauf. Stephen Moran hat einen Bachelor of Arts sowie einen Master of Science in Biochemie an der University of Cambridge in Großbritannien erworben und nahm während seines Studiums an einem Studentenaustausch mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) teil. Er promovierte an der University of Oxford in Biophysik, wo er Thermodynamik, Quantenmechanik und Elektromagnetismus in der Biologie lehrte. Stephen Maron war außerdem Gastdozent für Strategie in den International Executives MBA-, Bachelor- und Master-Kursen der Universität St. Gallen. 2006 erhielt er den Preis Young Investigator of the Year des Biochemical Journal.

JohnScott (Scott) Cameron

Scott Cameron, M.D., Ph.D., wurde im September 2020 zum Head Radioligand Therapy (RLT) Early Clinical Development bei Advanced Accelerator Applications, ein Novartis-Unternehmen, ernannt. Bevor er zu AAA kam, arbeitete Scott Cameron seit 2017 als Executive Clinical Program Leader Oncology, Translational Clinical Oncology (TCO), an den Novartis Institutes for BioMedical Research (NIBR) in Cambridge. Von 2010 bis 2017 war er Director, später Senior Director und Clinical Program Leader TCO an den NIBR, wo er für das Design, die Durchführung und die Berichterstattung zu klinischen Studien zur Erforschung neuer Krebstherapien verantwortlich war. Er leitete innerhalb der TCO mehrere Programme sowie die Arbeitsgruppe Immunonkologie, wo er ein tiefes Verständnis der translationalen Onkologie entwickelte. Vor seinem Einstieg bei Novartis war Scott Cameron von 2006 bis 2010 Director of Research am Children’s Medical Center in Dallas, Texas. Er war darüber hinaus Co-Chair des Development and Cancer Scientific Program am Simmons Cancer Center in Dallas. Zu Beginn seiner Karriere arbeitete Scott Cameron 12 lang Jahre am Massachusetts Institute of Technology (MIT), wo er sich auf Kinderhämatologie und -onkologie spezialisierte. Anschließend wechselte er ans University of Texas Southwestern Medical Center, wo er das Genetik-Programm leitete und an Krebs erkrankte Kinder behandelte. Weitere akademische Anstellungen hatte er als Instructor in Pediatrics an der Harvard Medical School, als praktischer Arzt am Children’s Hospital und am Dana-Faber Cancer Institute, beide in Boston, Massachusetts. Scott Cameron promovierte in Medizin an der Harvard Medical School, Harvard-MIT Division of Health Sciences and Technology. Darüber hinaus promovierte er in Genetik an den Cold Spring Harbor Laboratories, State University of New York, Stony Brook (Ph.D) und erwarb einen B.A. in Chemie an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland.

Thomas Reiner

Thomas Reiner, Ph.D., was appointed Head, Radioligand Therapy (RLT) Drug Discovery for Advanced Accelerator Applications (AAA), a Novartis Company, in July 2021. He serves as Executive Director, Radioligand Therapy Lead, at the Novartis Institutes for BioMedical Research (NIBR) and is also a member of the Oncology Leadership Team at Novartis.
Prior to joining AAA, Thomas served as an Assistant/Associate Member and Laboratory Head at Memorial Sloan Kettering Cancer Center from 2012 to 2021. During this same period, he also held affiliations as an Assistant/Associate Professor at Gerstner Sloan Kettering Graduate School of Biomedical Sciences and as Associate Professor at Weill Cornell Medical College. He was also a Member of the Sloan Kettering Institute Chemical Biology Program from 2018 to 2021.
From 2011 to 2012, Thomas served as an Instructor at Harvard Medical School/Massachusetts General Hospital, and previously as a Postdoctoral Fellow at the Center for Systems Biology at Massachusetts General Hospital from 2009 to 2011.
During his academic career, Thomas focused his research on small molecule-, peptide- and nanoparticle-based probes for imaging and radiotherapy, and on the design of companion tools for quantifying target engagement and predicting drug susceptibility.
Thomas received his Ph.D. from the Technical University of Munich, Germany, where he trained as a synthetic chemist.